Erfolgreiches Wochenende für TSV

Share

Am Samstag musste keine unserer Jugendmannschaften eine Niederlage einstecken. Die E-Junioren setzten sich bei der ebenfalls noch Punktlosen Spielgemeinschaft Wechselburg / KöWie mit 4:1 durch. Dieser Erfolg sollte den nötigen Aufschwung für das Derby am kommenden Samstag gegen Sachsenburg geben.

Unsere Vertretungen im Bezirk erreichten jeweils Punkteteilungen. Die C-Jugend brachte ein 1:1 aus Olbernhau mit zurück nach Hause, während sich die A-Jugend gegen Fortuna Chemnitz ein 0:0 erkämpfte. Der Jubel nach dem Abpfiff im Hammertal war groß, konnte man dem Favoriten doch 2 Zähler stehlen. Nach dem 2:2 gegen Spitzenreiter Stollberg bleibt man zu Hause damit weiterhin ungeschlagen. Marcel Schade konnte mit einigen guten Paraden diesen Punkt festhalten, alle anderen Versuche der Gäste waren meist zu überhastet und landeten über oder neben dem Gehäuse.Umso ärgerlicher war es, dass Baumgart die riesen Möglichkeit zur Führung Mitte der zweiten Hälfte ungenutzt lies. Am Ende konnte man sich trotzdem über diesen Punkt freuen. Am kommenden Samstag steht das Auswärtsspiel gegen bei Rapid Chemnitz an. Anstoß ist 15 Uhr auf dem Sportplatz Irkutsker Strasse.

Unsere Männermannschaften konnten am Sonntag das Wochenende mit 2 Erfolgen abrunden. Zunächst spielte die zweite Vertretung gegen den FSV Taura. Von Beginn an machte man Druck und wollte der Tabellenposition gerecht werden. Es gab kaum Chancen für die Gäste, aber auch die eigenen Chancen blieben ungenutzt. Neumann traf aus 37 cm nur die Latte, allerdings machte er diesen Fehler wieder wett und bereitete durch ein schönes Solo das 1:0 durch Kunze vor. Danach ging man dann wieder etwas fahrlässiger mit den eigenen Möglichkeiten um. So scheiterte Kucevic 2 mal im Duell mit dem Torhüter. Somit musste man sich mit der knappen 1:0 Führung zur Pause begnügen. Dann aber bewies Coach Köhler ein glückliches Händchen, indem er Zahn einwechselte. Dieser schaffte in wenigen Minuten das, was in Hälfte 1 nicht gelang : Tore. Quasi im Alleingang entschied er die Partie mit einem Hattrick in nur 4 Minuten. Besonders das 3:0 avancierte zum Tor des Monats. Dann verflachte die Partie etwas. Der TSV musste nicht mehr, Taura hatte sich aufgegeben. Man spulte nun das Programm runter, ohne dabei etwas anbrennen zu lassen. Scheunert konnte kurz vor Ende der Partie noch das 5:0 erzielen. Bei dem Gästen kam dann der Frust durch, so dass es noch einige unschöne Fouls gab, In der 88. Minute stellte der Schiedsrichter, der zu keiner Zeit der Partie auf der Höhe war, noch den Schlussmann der Gäste wegen einer Notbremse vom Platz. Mit diesem auch in der Höhe verdienten Sieg klettert die zweite Mannschaft auf einen Aufstiegsplatz und bleibt weiterhin ungeschlagen. Am kommenden Sonntag reist man zur zweiten Mannschaft des SV Narsdorf

Die erste Vertretung hatte Union Milkau zu Gast. Nach holprigem Start wollte man nun mit einem Sieg gegen den Aufsteiger den dritten Erfolg in Serie feiern. Allerdings begann die Partie mit einer Schrecksekunde. Nach einem Abwehrbock behinderten sich 2 Spieler von Milkau Gegenseitig 2 Meter vor dem Dittersbacher Tor. Glück für den TSV, der frühe Rückstand lag da in der Luft. Dann übernahm man aber selbst die Initiative und schnürte die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Das erste Tor war nur eine Frage der Zeit. Troisch scheiterte zunächst mit einem Freistoß am glänzenden Schlussmann der Gäste, kurze Zeit später traf dann Lasch mit Beihilfe eines Gästespielers aus spitzem Winkel zum 1:0. Für klare Verhältnisse hätte Mayer sorgen können, der aber aus Nahdistanz das Tor knapp verfehlte.1:0 hieß es damit zur Pause. Und dann schlug die Stunde des Michael Troisch. Er entschied in Halbzeit 2 das Spiel mit 4 Toren. Und weil an so einem Tag alles klappt, gelang ihm sogar ein Treffer per Kopf. 2 Der Tore fielen in Unterzahl. Szymanski wurde nach einer Tätlichkeit des Platzes verwiesen. Diese rote Karte ging in Ordnung, allerdings ging dem eine klare Tätlichkeit der Gäste voraus, als der am Boden liegende Köstner getreten wurde. Das soll das Verhalten sicherlich nicht entschuldigen. Es war aber eines von vielen Beispielen, in denen das Gespann nicht auf der Höhe war. Über die Gäste gibt es nicht viel zu berichten. 2 Freistöße landeten am Aluminium, mehr kam vom harmlosen Aufsteiger aber nicht. Mit diesem 5:0 klettert man weiter nach oben und das Ende der Fahnenstange ist sicherlich noch nicht erreicht. Man hast das Gefühl, es geht etwas mit dieser tollen Truppe. Dies gilt es am kommenden Sonntag in Pappendorf zu beweisen. Anstoß ist 15 Uhr.